Hilmar Büchner

Malerei und Grafik

Zur Person

  • geboren am 27.11.1902 in Waldau
  • gestorben am 13.03.1987 in Zeitz
  • Lehre im Bankhaus Faerber
  • Mitglied des Kabaretts "Die rote Rotte" und der „Assoziation revolutionärer bildender Künstler" in München
  • kurzzeitig Besuch der Staatlichen Hochschule für bildende Künste in Weimar und der Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig
  • ab 1940 Theatermaler in Leipzig
  • nach 1945 Regierungsrat der Abteilung Kunst und Literatur der Provinzialverwaltung Halle/Saale
  • als Leiter von Arbeitsgemeinschaften, Mal- und Zeichenzirkeln und als Betriebsfunkredakteur im DDR-Kulturschaffen stark engagiert 

Ausstellungen

  • Zeitz: Ausstellung im Museum Schloss Moritzburg 1958 

Werke

Dreißig Kugelschreiberzeichnungen aus Sülzhayn Museum Schloss Moritzburg Zeitz 1985
Ohne Titel, Holzschnitt Museum Schloss Moritzburg Zeitz
Dreißig Kugelschreiberzeichnungen aus Sülzhayn Museum Schloss Moritzburg Zeitz 1985
Zweiundzwanzig Linolschnitte Wethautal und Ossig Museum Schloss Moritzburg Zeitz
Zweiundzwanzig Linolschnitte Wethautal und Ossig Museum Schloss Moritzburg Zeitz

Weitere Werke

  • Martin Andersen Nexö, 1933, Holzschnitt, Nexö-Museum Ronne/Bornholm
  • Mappe der Freundschaft, Schule der DDR in Moskau
  • Motive vom Quedlinburger Münzenberg, DDR-Minister Wolfgang Junker
  • Max der Igel, Lithographien für das Kinderbuch von Prof. Dr. H. Petsch

Künstler alphabetisch