Margret Weise

Keramik und Kleinplastik

Zur Person

  • geboren 1941 in Naumburg
  • 1959 Abitur, 1960 Lehre als Töpferin in Bürgel
  • 1961 Töpfergesellin in Bürgel/ Thüringen
  • 1963-65 Töpferin und Lehrausbilderin für Theorie und Praxis in den Bürgler Werkstätten
  • 1965 Töpfermeisterin
  • 1966 Geburt der Tochter Jutta
  • 1967 eigene Werkstatt mit Rolf-Rüdiger Weise in Bad Kösen
  • 1972 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR
  • 1979 Aufbau einer neuen Werkstatt in den Naumburger Weinbergen
  • freischaffend tätig
  • seit 1992 Ausführung von Bühnenbildern und Ausstattungen von mehreren Inszenierungen an der "Kleinen Bühne" Naumburg
  • Mitglied im Verband Bildender Künste Sachsen-Anhalt und Keramos, Warschau

Keramiksymposien

  • 1975 und 1979 Römhild
  • 1981 Ungarn

Auszeichnungen

  • 1986 Ankaufspreis XXVI. Internationaler Wettbewerb "Pro Tadino", Italien
  • 1989 Sonderpreis Internationaler Wettbewerb "Salzbrand 89", Koblenz
  • 1990 Goldmedaille XXX. Internationaler Wettbewerb "Pro Tadino", Italien
  • 1993 Arbeitsstipendium des Kulturministeriums des Landes Rheinland-Pfalz im Künstlerhaus Edenkoben
  • 1997 Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt
  • 2000 Arbeitsstipendium des Kulturreferates der Landeshauptstadt München im Künstlerhaus Villa Waldberta/Feldafing
  • 2001 Workshopleiterin für Paperclay in Tel Aviv/Israel
  • 2002 Arbeitsstipendium des Förderkreises Künstlerhaus Edenkoben e.V.
  • 2002 1. Preis im internationalen Wettbewerb für Porzellan in Kroatien 

"Der Spiegel ist wichtiger Bestandteil meiner Arbeiten. …er ist Medium für Transparenz und Reflexion kollektiver und individueller Zustandsbeschreibung, Selbstbefragung und Selbsterkennung. …Er erweitert mir die Darstellungs- und Sichtmöglichkeit meiner Figuren und macht den Betrachter absichtsvoll zum Mitbeteiligten."
(Margret Weise) 

Personalausstellungen

  • Weimar
  • Sangerhausen
  • Jena
  • Ahrenshoop
  • Bad Kösen
  • Gera
  • Leipzig
  • Erfurt
  • Hainichen
  • Bautzen
  • Halle
  • 1994 Naumburg: Salztorhaus (mit Timm Kregel)
  • 1996 Strasbourg: Galerie Oberlin
  • 1996 Freyburg: Neuenburg
  • 1997 Dresden: Galerie "An der Straßenbahn", dort "Ahnungen" (mit Fotis Zaprasis)
  • 1998 Prettin: Lichtenburg "Kleine Inszenierung mit Köpfen aus gebranntem Ton in den drei Frauengemächern"
  • Aachen: Institut Francais "Gestalten der Befremdlichkeit"
  • 1999 Eisleben: Galerie im Foyer der Landesbühnen "Kleine Inszenierung mit Köpfen aus gebranntem Ton"
  • 1999 Burgheßler: Gotisches Haus "Kleine Inszenierung mit Köpfen aus gebranntem Ton"
  • 2000 Feldafing am Starnberger See: Villa Waldberta "Kleine Inszenierung mit Köpfen aus gebranntem Ton"
  • 2001 Naumburg: Salztorhaus "Gebrannte Köpfe"
  • 2002 Merseburg: Raiffeisenbank "Ausgrabungen"
  • 2002 Edenkoben: Museum für Weinbau und Stadtgeschichte
  • 2003 Meckenheim: Galerie Dietz "Figuren und Köpfe aus gebranntem Ton"

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

  • Halle: Bezirkskunstausstellungen
  • Dresden: VII. Kunstausstellung der DDR
  • Magdeburg: I. und II. Nationale Keramik-Ausstellung der DDR in Magdeburg
  • Sopot (Polen): Internationale Keramik-Ausstellung
  • Budapest
  • Bukarest
  • Warschau
  • Baku
  • Havanna
  • 1991 Israel 

Werke

Figur 1996 Ton, Oxide, Farben, Porzellanengobe Höhe 32 cm
Figurengruppe 1995 Ton, Oxide, Farben, Porzellanengobe Höhe: 25 cm
Tierfigur mit Handspiegel 1992 weißer Schamotteton gebaut, mit Farben, Oxiden und Glasuren eingerieben, gebrannt bei 1160°C Höhe: 50 cm
Kopf 2000 Höhe: 18 cm
Halber Kopf 1998 Höhe: 25 cm

Werkstandorte

  • Ankäufe durch zahlreiche Museen und Sammlungen in Europa u.a.:
  • Berlin: Keramik-Museum
  • Halle: Staatliche Galerie Moritzburg
  • Magdeburg: Museen, Gedenkstätten und Sammlungen der Stadt (Kloster unser Lieben Frauen)
  • Leipzig: Museum für Kunsthandwerk (Grassimuseum)
  • Frechen: Keramion-Museum für zeitgenössische keramische Kunst
  • Deidesheim: Lotte-Reimers-Stiftung
  • Erfurt: Evangelisches Augustinerkloster
  • Berlin/Marzahn: strukturell-keramische Landschaft an Kaufhalle (gemeinsam m. R. Weise)
  • Prettin: Schloss Lichtenburg (Wasserspeier)

Literatur:

  • Katalog: Kunstausstellung'81 des Kreises Naumburg (Saale). Rat des Kreises Naumburg/Abteilung Kultur. Naumburg: 1981
  • Katalog zur Ausstellung: Galerie im Cranachhaus 7.9.-15.10.1982. Weimar
  • Katalog: Keramik Margret Weise. M. Weise (Hrsg.). 1990
  • Karl-Heinz Krocker: Bildende Kunst in der "Art". Mitteldeutsche Zeitung: 25.5.1994
  • Landeskünstlerkatalog Sachsen-Anhalt. Hrsg.: VBK Sachsen-Anhalt. 1994
  • Bodo Baake: Zeitreise aus frühen Tagen der Menschheit. Keramische Arbeiten von Margret Weise in der Doppelkapelle der Neuenburg: Naumburger Tageblatt: 19.6.1996
  • Katalog: Sachsen-Anhalt Süd - Kunst an Saale, Unstrut, Elster - I. Triennale Museum Weißenfels, Schloss Neu-Augustusburg. Hrsg.: Burgenlandkreis, Landkreis Merseburg-Querfurt, Landkreis Weißenfels. Druckhaus Naumburg GmbH. 1996
  • Köpfe chinesischer Krieger als Zitate in Ton gebrannt. Die Naumburger Künstlerin Margret Weise inszenierte Figuren in den Frauengemächern. Mitteldeutsche Zeitung. Wittenberg: 11.5.1998
  • Befremdliche Gestalten der Kunst. Werke von Margret Weise sind während des Aachener Stadtfestes zu sehen. Achener Woche: 16.9.1998
  • Das Böse im Menschen. Ausstellung im Institut Francais. Aachener Nachrichten: 17.9.1998
  • Helga Heilig: Köpfe von Kriegern zeigen viele Blessuren. Naumburger Künstlerin Margret Weise stellt in Eisleben aus. o.O. 12.5.1999
  • Helga Heilig: Inszenierung mit Figuren und Köpfen aus gebanntem Ton. Naumburger Künstlerin Margret Weise stellt ihre neuesten Arbeiten aus. o.O. 1999
  • Ingrid Zimmermann: Köpfe, Köpfe, Köpfe - und jeder ist anders. Die Keramikerin Margret Weise zeigt in der Villa Waldberta, dass der Mensch mehr ist als nur sein Gehirn. Süddeutsche Zeitung (Starnberger SZ): 1.9.2000
  • Katalog: Margret Weise - Figuren und Köpfe aus gebranntem Ton. M. Weise (Hrsg.). Naumburg: 2001
  • Hans Hadis: Ich bin Macherin und Zuschauerin zugleich. In Margret Weises Tonwerkstatt wachsen Kriegern Engelsflügel. Mitteldeutsche Zeitung: 13.6.2001
  • Gabriele Weingartner: Eine unermüdliche Schöpferin skurriler Figuren. Margret Weise arbeitet einige Wochen mit gebranntem Ton in Edenkoben - Ausstellung im Museum für Weinbau. Die Rheinpfalz. Februar 2002
  • Helga Heilig: Internationaler Preis für Margret Weise. Erstmals Wettbewerb - Plastik der Naumburgerin überzeugte. Mitteldeutsche Zeitung: 11.12.2002
  • Manchmal bin ich sprachlos, was mich anschaut. Margret Weise aus Naumburg an der Saale zeigt tönerne Kriegsherren in der Galerie Dietz. G.A.: 3.6.2003
  • Angelika Storm-Rusche: Raffael Engel und die Tonchinesen. Generalanzeiger Bonn: 14./15.6.2003 Wenn Kopf und Körper sich fremd werden. Ausstellung mit Werken von Margret Weise in der Galerie Dietz. Meckenheimer Stadtanzeiger: 18.6.2003
  • Helga Heiling: Narr hockt auf der Weltkugel. Zwei Kunstwerke aus Schamott und Ton von Naumburgerin Margret Weise zieren den Saal. Mitteldeutsche Zeitung: 28.3.2003

Quellen:

  • Katalog: Kunstausstellung'81 des Kreises Naumburg (Saale). Rat des Kreises Naumburg/Abteilung Kultur. Naumburg 1981
  • Katalog zur Ausstellung: Galerie im Cranachhaus 7.9.-15.10.1982, Weimar
  • Katalog: Keramik Margret Weise. M. Weise (Hrsg.).- 1990
  • Landeskünstlerkatalog Sachsen-Anhalt, Hrsg.: VBK Sachsen-Anhalt, 1994
  • Katalog: Sachsen-Anhalt Süd - Kunst an Saale, Unstrut, Elster - I. Triennale Museum Weißenfels, Schloss Neu-Augustusburg. Hrsg.: Burgenlandkreis, Landkreis Merseburg-Querfurt, Landkreis Weißenfels, Druckhaus Naumburg GmbH, 1996
  • Katalog: Margret Weise - Figuren und Köpfe aus gebranntem Ton. M. Weise (Hrsg.), Naumburg. 2001
  • Angaben der Künstlerin 

Künstler alphabetisch